Fernseher Kaufberatung

Kaufberatung & Informationen zu TV, Beamer und HiFi

Fernseher Kaufberatung

0% abgeschlossen

Frage 1: Wie hoch ist dein Budget

Frage 2: Wie groß soll der Fernseher sein?

Frage 3: Hast du eine Lieblingsmarke?

Frage 4: Willst du auf deinem neuen Fernseher 3D-Filme schauen?

Frage 5: Was hälst du von Curved TV (gebogene Bildschirme)?

Frage 6: Auflösung: 4K/Ultra HD oder Full HD

Frage 7: Brauchst du einen Smart TV?

Frage 8: Bestehst du auf einen OLED TV?

Frage 9: HDR, HDR 10 oder nichts von beiden - was willst du?

Fernseher - unsere Vorschläge für dich

1
Samsung UE55H6470
2
Philips 65PUS7601
3
Samsung UE55HU6900
4
LG 55EG9109

Einleitung

Die Auswahl des passenden Fernsehers sollte nicht schnell erfolgen. Im Vorfeld sollten zumindest im groben wichtige Fragen beantwortet sein. In unserer Fernseher Kaufberatung versuchen wir eine gute Stütze bei der Entscheidung für bzw. gegen einen Fernseher zu sein. Wir stellen ggf. Fragen, die man sich selbst noch nicht gestellt hat, die aber eine entscheidende Rolle bei der TV-Kaufberatung sein könnten. Wir empfehlen daher, sich die folgenden Texte in Ruhe durchzulesen und ggf. Stichpunkte zu machen. Nur so vermeidet man am Ende den Griff zum falschen Produkt und die damit verbundene Enttäuschung.

Wie viel Geld steht zur Verfügung?

Fernseher gibt es in verschiedenen Preisklassen. Wie viel man am Ende bezahlen muss, hängt davon ab, was der neue Fernseher alles kann und welche Technologien er verwendet. Hochmoderne Geräte kommen mit diversen tollen Features und Ausstattungsmerkmalen, die allerdings auch ihren Preis haben können. Für Fernseher kann man heutzutage kleine dreistellige aber auch hohe fünfstellige Beträge ausgeben. Wir empfehlen einen maximalen Preis festzulegen.

Wie groß soll der Fernseher sein?

Fernseher im Fernseher - es muss gut aussehen!
Fernseher im Fernseher
Es muss gut aussehen!

Vor dem Kauf eines neuen Fernsehers, der ggf. deutlich größer ist, als das alte Gerät, sollten man sich vergewissern, dass genug Platz für den Fernseher vorhanden ist. Auch der Abstand sowie die Auflösung des Fernsehers spielen bei der Wahl eines TV eine Rolle. Im Allgemeinen: je kleiner der Abstand zum Fernseher, desto kleiner die Bildschirmdiagonale bzw. desto kleiner die Auflösung.

Bei Single-Haushalten, die in der Regel recht klein sind, sind Fernseher bis 36 Zoll sehr beliebt. 42-50 Zoll zählen hingegen zu den beliebtesten Größen überhaupt - diese sollte man verwenden, wenn das Wohnzimmer entsprechend groß ist. Wer noch größere Diagonalen haben will, sollte sicher stellen, dass der Raum groß genug ist.

Größen-Empfehlung: Geschmackssache und je nach Platz, Faustformel: (Zoll) x 2,54 x 2 = guter Abstand zum Fernseher in Zentimetern

Je nach Auswahl der Größe muss bei Bedarf passend dazu auch die TV Wandhalterung gewählt werden: Informationen zur Auswahl einer Wandhalterung für Fernseher!

Wie hoch sollte die Auflösung sein?

Wer 5 Meter von einem Ultra HD-Fernseher sitzt, der wird von der extrem hohen Auflösung nicht profitieren. Rein rechnerisch wäre bei einem 50 Zoll-Fernseher mit einer Auflösung von 3840 × 2160 (siehe 4K Fernseher und 4K Auflösung) der optimale Abstand bereits bei 0,4 Metern. Selbst bei diesem Abstand wird das menschliche Auge keinen Pixel erkennen können. Erst bei weniger als 0,4 Metern sind einzelne Pixel erkennbar. Die Full HD-Fernseher sind aktuell der Standard. Sie besitzen 1920 x 1080 Pixel. Bei z.B: 50 Zoll wäre der Mindestabstand etwa 2,5 Meter.

Interessant ist auch, ob z.B. Inhalte mit 4K verfügbar sind. Momentan ist das nicht der Fall, d.h. die hohe Auflösung würde nichts bringen. Das wird sich sicherlich in den nächsten Jahren ändern, trotzdem fährt man mit Full HD sehr gut.

Empfehlung zur Auflösung: mindestens Full HD

TIPP: Fernseher direkt vergleichen

Mit Hilfe unserer Fernseher-Datenbank kannst du bis zu drei Fernseher bzw. deren Datenblätter sowie Preise direkt mit einander vergleichen. Gehe hierzu in die Datenbank und wähle interessante Fernseher mit "VERGLEICHEN" aus. Schnell und simpel - so verschwendest du keine Zeit mit einem kompakten Fernseher Vergleich.

Welche Marke darf es sein?

Hier gibt es keine konkrete Antwort. Samsung, Sony und LG haben sich bewährt. Die Unternehmen haben viele tolle Fernseher für jedes Budget. Aber auch andere Unternehmen bieten Fernseher an. Die Empfehlung basiert auf unseren persönlichen Vorlieben und sollte nicht für absolut genommen werden.

In Deutschland setzt sich zunehmend auch HiSense mit richtig guten 4K Fernsehern auf dem Markt ab, da sollte man ein Auge drauf haben, zumal die aktuellen Fernseher des Unternehmens auch richtig gut bewertet werden!

Hersteller-Empfehlung: Samsung, Sony, LG

Fernseher als Stromfresser oder Stromsparer?

Je nach Fernsehgröße, integrierten Funktionen und verwendeter Display-Technologie unterscheidet sich der Stromverbrauch teilweise recht stark. Moderne Fernseher liegen im Bereich von 100 Watt. Ältere Plasma-Fernseher verbrauchen deutlich mehr Strom. Wer seinen Fernseher lange an hat, sollte sich hier ggf. nicht den Fernseher aussuchen, der den größten Stromverbrauch hat. Ein Fernseher, der 200 Watt benötigt und 5 Stunden pro Tag an jedem Tag des Jahres läuft, kostet bei 0,275€/kWh etwa 100 Euro.

Tipp: Jeder Fernseher erlaubt es in den Optionen mit Helligkeit und Kontrast zu spielen. Hier lässt sich noch das ein oder andere Watt sparen. In unserem Beispiel (LG, 2 Jahre alt, 130 Watt) konnten wir mit simplen Einstellungen den Verbrauch auf 95 Watt senken. Mit Hilfe eines Strommessgerätes kann man den Verbrauch leicht untersuchen. Die Optionen müssen einem natürlich zusagen - das Bild sollte noch so hell sein, das man es bequem anschauen kann.

Stromspar-Empfehlung: max. 120 Watt und OLED TV

Schluss mit dem Flimmern: Bildwiederholfrequenz

Ältere Fernseher haben mit schnellen Bewegungen, wie beispielsweise bei Fußballspielen oder Newstickern. Man sollte auf eine hohe Bildwiederholfrequenz achten. Leider sind viele Hersteller aus marketingstrategischen Gründen dazu übergegangen für das Bild irrelevante Frequenzen zusammenzuaddieren. Das Ergebnis sind nicht aussagekräftige Werte, die man in Prospekten findet: "1200 Hz CMR"

Im Allgemeinen gibt dieser Wert die Anzahl der Bilder an, die der TV in einer Sekunde anzeigen kann. Das Problem ist, dass man so keinen guten Wert bzw. eine Empfehlung angeben kann. Die Bildwiederholfrequenz sollte für jeden irrelevant sein! Einen Hintergrundartikel zum Thema findet man auf der Website der Süddeutschen.

Empfehlung zur Bildwiederholfrequenz: der subjektive Eindruck, Testberichte

Welche Anschlüsse benötigt man beim TV?

Anschlussarten: HDMI
Anschlussarten
HDMI 1.4 oder 2.0

Die Anschlüsse, die ein Fernseher anbieten sollte, sind extrem wichtig. HDMI (digital) und optisches Kabel sind Pflicht. Alle neuen externen Geräte werden per HDMI angeschlossen. Wer ältere Geräte hat, etwa Videorecorder, der sollte auch darauf achten, dass SCART (analog) verfügbar ist. USB ermöglicht das Anschließen von Festplatten sowie Abspielen diverser Inhalte von der HDD. Das wird nicht jeder brauchen, aber es ist ein nettes Feature. Viele Fernseher bieten des Weiteren auch DVI an, hiermit lassen sich externe Geräte, wie etwa Notebooks ebenfalls mit dem Fernseher verbinden. Oft unerwähnt bleibt der gute alte LAN-Anschluss - hiermit lässt sich der Fernseher via Kabel an das Internet anschließen und sofern verfügbar als Smart TV nutzen.

Wer einen guten 4K Fernseher kaufen will, der sollte außerdem darauf achten, dass dieser HDMI 2.0 hat. Letzteres erlaubt die Übertragung von Bildern in 4K in 60Hz. Hier wird seitens der Hersteller oft gemogelt.

Empfehlung für Anschlüsse: min. 3x HDMI, USB, optisches Kabel

Brauche ich die 3D-Funktion?

Moderne Fernseher kombinieren diverse Features. So muss man sich fragen, ob man 3D-Fernseher interessant findet. Wenn dem so ist, dann sollte das neue Gerät auf jeden Fall 3D unterstützten. Inwiefern 3D wirklich in guter Qualität geliefert wird, lässt sich pauschal nicht beantworten. Auch die Qualität der 2D in 3D Umwandlung sollte als Kriterium herangezogen werden. Hier sollten Sie auf Meinungen bisheriger Käufer vertrauen.

Oft muss der Käufer selbst dafür sorgen, dass eine passende 3D-Brille vorhanden ist. Gleiches gilt für externe Geräte, wie etwa 3D-Bluray-Player, die erst das 3D-Bild in den Fernseher (über HDMI) einspeisen.

Modern: Smart TV dank Internetverbindung

Wie bereits im Vorfeld geschrieben: Fernseher lassen sich zunehmend mit dem Internet verbinden. Die Hersteller bewerben ihre Geräte mit dem Slogan "Smart TV", also Geräte, die intelligent sind. Solche Geräte bieten Zugriff auf bekannte Webapps, wie etwa Youtube oder Netflix, aber auch Amazon Instand Video. Auch lassen sich diverse Apps, darunter Fitnessapps oder Spiele installieren und auf dem großen Bildschirm des Fernsehers nutzen. Der Internetanschluss ist via LAN möglich. Die meisten Fernseher bieten außerdem WLAN an - das spart das Verlegen des Kabels, kann aber u.U. dazu führen, dass die Verbindung nicht perfekt bzw. störungsanfällig ist.

Empfehlung bzgl. Smart TV: Smart TV ist Pflicht, WLAN

Integrierte Tuner: einfach bequemer

Achte darauf, dass im Fernseher ein DVB-T/C/S-Tuner integriert ist. Selbst wenn man ein externes Gerät benutzen will, kann man das immer noch machen - aber wer weiß, was in 1-2 Jahren ist. Vielleicht wird man genau dann den integrierten Tuner vermissen. Zum Glück gehört der integrierte Dreifach-Tuner bereits zur Standardausstattung neuer Fernseher.

Achtung: Ab Mitte 2016 wird DVB T2 zur Pflicht. Spätestens 2017 wird in Ballungsgebieten DVB T durch den neuen Standard DVB T2 ersetzt, der außerdem HEVC unterstützt. In der Kombination sind bessere Komprimierungen der Daten bei höherer Bildqualität die Folge. Den Verbraucher wird das freuen. Wer also jetzt kauft, der sollte beim integrierten Tuner darauf achten, dass folgendes zu lesen ist: DVB T2/C/S2!

Nonplusultra: Einige neuerer Fernseher bieten auch schon integrierte Tuner mit "Sat>IP"-Unterstützung an. Die Sat-over-IP-Technik ist recht komplex, weshalb wir an der Stelle auf den Wikipedia-Artikel verweisen.

Integrierte Technik allgemein - von Curved bis OLED

Es gibt, wie schnell ersichtlich wird, unzählige Faktoren, die die Auswahl eines Fernsehers beeinflussen sollten. Zwei davon sind aktuelle Trendthemen im Bereich "Fernseher". Bei Curved TV handelt es sich um Fernseher mit einem gebogenen Display. Informationen hierzu haben wir auf der entsprechenden Curved TV-Themenseite zusammengetragen.

Das Thema OLED TV betrifft die Displaytechnik. Hierbei werden die günstigen künstlichen Leuchtdioden durch organische Leuchtdioden ersetzt. Das sorgt für noch weniger Stromverbrauch und schönere Farbwerte. Hier geht es allerdings momentan richtig ins Geld. Ein grade neu erschienener OLED TV kostet problemlos 4000 bis 5000 Euro. Auch zu diesem Thema sei unsere OLED-Themenseite angeraten.

Fernseher mit schnellen Prozessoren

Früher hat man den Begriff Prozessor nicht mit "Fernseher" in Verbindung gebracht. Das hat sich verändert. Moderne Fernseher sind Allrounder - sie dienen nicht nur als Fernsehgerät sondern als Browser, als Spielkonsole etc. pp. Für solche Funktionen wird Rechenleistung benötigt. Planst du den Kauf eines Smart TV, dann achte darauf, dass ein schneller SoC eingebaut ist. Hat dieser genug Leistung, wirst du nicht mit langsamer Menüführung oder langen Wartezeiten zwischen dem Umschalten von Programmen zu kämpfen haben.

Wichtig ist auch hier zu sagen, dass die Software wichtig ist. Wenn diese schlecht programmiert ist, bringt der schnellste Prozessor nichts.

Prozessor-Empfehlung: Dualcore, besser Quadcore

Festplatte anschließen und per USB aufnehmen

Eine der beliebtesten Funktionen von neuen Fernseher ist das USB-Recording. Man schließt einen Datenträger - HDD oder USB-Stick an den Fernseher - und stellt Programm und Aufnahmezeitpunkt sowie Endzeitpunkt ein. Der Fernseher wird anschließend das laufende Programm aufnehmen. Der Nachteil hierbei ist, dass der Fernseher dafür meist an sein muss. Wer unterwegs ist und regelmäßig etwas aufnehmen will, der sollte hier zu einem externen Gerät greifen, das mehr Funktionen bietet.

USB-Empfehlung: Es kann nicht schaden!

Kaum beachtet aber wichtig: die Software des TV

Wichtig ist sich auch mal die Software bzw. das "Betriebssystem" des Fernsehers anzuschauen. Die Auswahl ist hier auch recht eng - Samsung kommt mit dem SmartHub daher, LG setzt eigentlich nur auf webOS. Sony ist mit dem Android TV unterwegs. Panasonic ist hier mit dem Firefox TV eher Außenseiter. Gleiches gilt für z.B. Hisense mit Roku TV.

Hier lohnt es sich einfach mal die eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen mit dem abzugleichen, was diese Plattformen anbieten. Wem Smart TV, viele Apps wirklich wichtig ist, der sollte sich eher in Richtung SmartHub/Tizen, webOS ab Version 2.0 sowie Android TV orientieren. Es ist allerdings nicht alles Gold, was glänzt - was bringt es einem, die modernste Plattform zu haben, wenn das Umschalten elendig lange dauert? Wenig? Zumindest in unseren Augen ist eine träge Plattform eher ein Minuspunkt - hier sind die Meinungen allerdings gespalten, da viele das nicht so störend empfinden, wie ich.

Empfehlung: Ich bin großer webOS 3.0 und Tizen-Fan!

HDR: mehr Details bei der Helligkeit

HDR oder ausgesprochen High Dynamic Range bezeichnet die Fähig eines Fernsehbildschirms Bilder mit besonders hohem Kontrastverhältnis. Hierzu muss das Panel speziell gebaut und die Software passend sein. Hier kann man auch mal ehrlich sein - HDR gilt aktuell als das Verkaufsargument, nutzen werden es aber die wenigsten. Die wenigsten werden auch nur Ansatzweise Unterschiede zwischen einem Bild mit und ohne erkennen können. Wer das beste Bild haben will, der sollte trotzdem um HDR keinen Bogen machen - entsprechende Videos und Serien gibt es bereits - Netflix beispielsweise bietet 4K HDR Content bereits an.

Empfehlung:Kann man machen, ohne ist auch nicht schlimm - Details zu HDR sind hier lesenswert!

Hat dir diese Seite gefallen?

Die Kaufberater-Seite wurde bereits von 400 Besuchern bewertet. Durchschnittlich hat die Fernseher Kaufberatung 4.54 von 5.00 Punkte bekommen! Und wie bewertest du diesen Kaufberater? Gib uns einen Daumen hoch bzw. runter.