Fernseher, Beamer & Hifi

Kaufberatung & Informationen zu TV, Beamer und HiFi

HDR

Die High Dynamic Range ist im Bereich Fernsehen neben 4K eines der neuesten Schlagwörter. Das Format kann Kontraste wiedergeben, die näher an der Wahrnehmung des menschlichen Auges liegen. Während Aufnahmen schon länger möglich sind, rüstet die Fernsehindustrie nun mit eigenen Wiedergabestandards nach. HDR könnte die Qualität des Fernsehens nachhaltig verändern.

High Dynamic Range Bildbeispiel
High Dynamic Range Bildbeispiel

HDR: Beispielbild

Zur Linken sieht man ein HDR Beispiel-Bild. Es lohnt sich auf die Quelle (Link unten) zu klicken und sich das Foto in voller Auflösung anzuschauen, um zum einen sehen zu können, wie ultra scharf das Bild ist und zum anderen die besonders hervorgehobenen Kontrastverhältnisse wahrnehmen zu können.

Was bedeutet der Begriff auf dem Kauf-Etikett?

Der Begriff spielt auf den höheren Dynamikumfang dieser Bilder an. Diese Bilder sind Hochkontrastbilder und ermöglichen es, die Bandbreite der menschlichen Helligkeitswahrnehmung annähernd zu imitieren. Das Resultat sind Bilder, deren Farbkonstraste lebensnah dargestellt werden können. Ein Beispiel für ein Bild mit Standard Dynamic Range ist das JPEG-Bildformat mit einem Dynamikumfang von 255:1. Der kontrastive Dynamikumfang realweltlicher Bilder liegt bei 100000:1, welcher auf Bildern mit hohem Kontrastumfang je nach Aufnahmegerät annähernd widergespiegelt werden kann. Anders als bei einem Unterschied in der Bildauflösung verändert sich hier die Farbqualität an sich.

Ein Bild auf diese Weise aufzunehmen ist aber nur eine Hälfte der Gleichung: Dieses Bild muss auch auf einem Ausgabegerät dargestellt werden. Geräte aus dem SDR- und auch aus dem HD-Bereich sind dazu nur bedingt in der Lage. Insbesondere die vom menschlichen Auge besonders differenzierbaren Dunkeltöne werden auf-/abgeflacht, daher zu hell oder zu dunkel dargestellt. Die Wiedergabe von Bildern und Videos mit hohem Kontrastumfang ist zwar möglich, aber nur bei mit einem Verfahren namens Tone Mapping behandelten Material. Dies führt allerdings dazu, dass ein Großteil der Bildinformationen verloren geht.

Kein Artikel - auch keiner auf fernseher-kaufberatung.com - ist perfekt. Es gibt immer wieder neue Erkenntnisse, neue Beispiele und Informationen zum Thema "HDR" bzw. "High Dynamic Range". Einige Anlaufstellen wollen wir vorstellen.

Angebote sind auf dem Vormarsch

In den 1980er-Jahren begann die Forschung zu qualitativ hochwertigen Bildaufnahme auch im Video-Bereich. Anfang der 2000er-Jahre kamen die ersten entsprechenden Geräte auf den Markt. Mittlerweile gibt es bei Streaming-Anbietern Serien und Filme auch in Hochkontrast und mit der Ultra HD Blu-Ray kommt das Format auch auf dem Heimvideo-Markt an. Im klassischen Fernsehbereich werden es wegen der verbundenen Signalkosten zunächst vor allem Pay-TV-Sender sein, die Angebote mit hohem Kontrastumfang bieten. Metadaten-Standards wie Wide Color Gamut (WCG) ermöglichen es zudem, die korrekte Darstellung von Helligkeitsverhältnissen zum Beispiel in Filmen über Hintergrunddaten genau zu steuern. So können Filme zuhause dann auch wirklich so aussehen, wie es vom Regisseur vorgesehen war.

Ein weiterer Punkt sind Spiele und Virtual Reality: Das wachsende VR-Feld mit Produkten wie Oculus Rift lebt von realitätsgetreuer Darstellung. Anbieter wie Microsoft und Sony arbeiten bereits an Implementierungen für ihre neuen Konsolengenerationen. Kontrastreiche werden generell Einzug in die Spielewelt halten und auch dort für nachhaltige Veränderungen sorgen. Neuere Grafikkarten wurden bereits mit entsprechender Funktionalität angekündigt. Aber was ist mit den Ausgabegeräten?

High Dynamic Range: Die Welt der Standards

Zurzeit konkurrieren mehrere Standards, um dem wachsenden Angebot Herr zu werden. HDR10 und DolbyVision sind die zwei größten Namen. Während beide Formate Hochkontraste darstellen können, kann DolbyVision vor allem mit dynamischer Anpassung an jedes Display und einer höheren Kapazität der Farbverarbeitung punkten (12 Bit statt 10 Bit bei HDR10). Darüber hinaus stehen bei HDR10 weniger Metadaten zur Beleuchtung zur Verfügung. Der Haken: HDR10 kann von Herstellern kostenlos implementiert werden, während DolbyVision Lizenzgebühren erfordert. Die Konsequenz ist, dass DolbyVision eher für die teureren Premium-Fernsehern angeboten wird. Im Spiel ist des Weiteren noch der HDR-Standard Hybrid Gamma Log.

Ein Alternative zu diesen Standards sind Fernseher, die aufgrund starker Rechenleistung zum dynamischen Skalieren der Helligkeit in der Lage sind. In diesen Verfahren "erkennt" der Fernseher sozusagen Inhalte, die in der menschlichen Wahrnehmung stärker hervorstechen sollten und kann diese entsprechend in der Helligkeit skalieren. Das Resultat kann sich tatsächlichen Hochkontrastbildern annähern. Eine auch nur geringe Fehlerquote dieser automatischen Verfahren kann hier aber bereits für Ärgernisse sorgen.

Lohnt sich der Schritt zum HDR Fernseher?

High Dynamic Range ist eine wesentliche Neuerung auf dem Fernsehmarkt und in der Welt visueller Daten an sich. Während 4K sein Übriges im Bereich der reinen Auflösung tut, kann HDR grundsätzlich das Fernseherlebnis verändern. In jedem Fall kommen die entsprechenden Angebote, weshalb sich eine Vorab-Information lohnt. Eine grundsätzliche Empfehlung kann auf diesem sich entwickelnden Markt noch nicht gegeben werden. Vorschnelle Entscheidungen für einen Standard wie HDR10 oder DolbyVision können später Nachteile mit sich bringen.

4K-HDR - wenn schon, denn schon

Es wäre nicht empfehlenswert einen Full HD-Fernseher zu kaufen, der HDR hat. Will man halbwegs gut aufgestellt sein, lohnt da direkt der Griff zum 4K Fernseher. So hat man mehr Pixel, d.h. detailgetreuere Darstellung und gleichzeitig steigt die Qualität jedes Pixels. Die Farben wirken besser, toller, realistischer.

Man sollte sich allgemein nicht von den Bezeichnungen der Hersteller verunsichern lassen - jeder Hersteller muss hervorstechen - daher wird nicht "nur" HDR gesagt, sondern "HDR Plus" oder z.B. "HDR Super".

HDR Fernseher - aktuelle Beispiele

Vor allem Samsung Fernseher oder LG Fernseher sind im Premium-Bereich bereits mit HDR ausgestattet bzw. beherrschen es.

Zu erwähnen wären hier sicherlich der Samsung UE40KU6409 - interessant ist, dass dieser 4K Fernseher mit 40 Zoll recht klein ist. LG bietet mit dem LG 65OLEDB6D ein Wunderwerk an Technik - OLED, 4K, HDR - eigentlich alles, was man will. Je nach Modell gibt es ebenfalls 3D! Wer nicht so viel Geld ausgeben will - vor allem, weil die Standard noch nicht 100% definiert sind, der fährt mit dem Hisense H65MEC5550 richtig gut.

Aber auch andere Hersteller, die man kennt - allen voran Sony - zeigen, dass auch sie Wert auf HDR legen: Die neue XD93-Serie bietet modernsten Fernsehgenuß bei aktueller Technik. Allgemein sollte man da Ausschau nach Fernseher von Sony halten, die "X-tended Dynamic Range PRO" verwenden - eine Technologie, um die Kontraste noch besser herauszuarbeiten.

HDR Fernseher -Preisentwicklung

Zwar ist das Thema High Dynamic Range in Zusammenhang mit 4K Fernsehern recht neu, trotzdem wollen wir der Übersicht- und Volständigkeit-halber auch die Preisentwicklung solcher Geräte mit der Zeit nachverfolgen können. Die unten gezeigte Grafik aktualisiert sich jeden Tag und ist immer aktuell. Man sieht die durchschnittlichen Preise von Fernsehern in unserer Datenbank, die HDR beherrschen!

Zu sehen: Der tägliche Durchschnittpreis der vergangenen 365 Tage inkl. heute für Fernseher, die HDR unterstützen!

HDR Fernseher - Beliebte Fernseher mit HDR

Unsere Datenbank erlaubt es uns rein statistisch auszuwerten, welche die beliebtesten HDR Fernseher auf dem Markt sind. Hierzu ziehen wir Klicks, Verkäufe und Social Shares sowie allgemeine (geheime) Parameter aus unserer Datenbank zusammen. So entsteht die unten gezeigte Liste beliebter und interessanter HDR Fernseher.

HDR Inhalt - wo man Filme und Serien in HDR Qualität findet

Die ganze Technologie bringt nichts, wenn man sie nicht verwenden kann. Das bekannte Beispiel ist 4K - kann jeder neue Fernseher, aber von einer flächendeckenden Verbreitung von 4K-Inhalten (öffentlich rechtliche Sender,...) kann kaum die Rede sein. Ähnlich verhält es sich bei HDR. Wer hier mal einen Film in HDR schauen will, der schaut in die Röhre. Die ersten Schritte in die richtige Richtung unternimmt Netflix. Dort findet man einige Serie, wie "Marco Polo" in "4K HDR". Auch Amazon und Youtube bieten hier Inhalte an. Bis man die Tagesschau in 4K mit HDR schauen können wird, wird aber noch das ein oder andere Jahr vergehen - da machen wir uns nichts vor. Hauptproblem ist zum einen die Produktion, aber viel mehr der Transport solcher Datenberge über die vorhandenen Leitungen.

Fragen & Antworten: HDR - High Dynamic Range

Bisher hat noch niemand eine Frage zum Thema HDR - High Dynamic Range gestellt. Falls du Fragen hast - zögere nicht diese über das Formular unten zu an uns weiterzugeben!

Hat dir diese Seite gefallen?

Die Seite wurde bereits von 57 Besuchern bewertet. Durchschnittlich hat sie 5.00 von 5.00 Punkte bekommen! Und wie bewertest du die Seite? Gib uns einen Daumen hoch bzw. runter.