Fernseher Kaufberatung

Kaufberatung & Informationen zu TV, Beamer und HiFi

Fernseher - ein Übersichtsbeitrag

Beim Fernsehen handelt es sich um DAS Telekommunikationsmedium zum Übertragen von bewegten Bildern in schwarz-weiß oder Farbe in Kombination mit Ton. Die Bilder sind in zwei oder drei Dimensionen zu sehen.

Fernsehen ist ein Massenmedium für Informationen, Bildung und Nachrichten aber auch Unterhaltung und Werbung. Im Jahr 2013 besaßen 79% der weltweiten Haushalte einen Fernseher. Dabei hat das Gerät über die Zeit stark gewandelt. Der Ersatz von frühen sperrigen Röhrenfernsehern ist längst digitalen Flachbildschirmen mit vielfachen Funktionen gewichen.

Wer heutzutage einen neuen Fernseher sucht, hat oft so seine Schwierigkeiten bei der Entscheidung. Die Preise variieren stark für TVs der gleichen Größe. TV-Hersteller und Verkäufer nutzen spezielle Features sowie Technologien und haben unterschiedliche Ansprüche in der Bildqualität. Das Internet ist zu diesem Thema überschwemmt mit Beiträgen. Diese enthalten zum Teil widersprüchliche Tatsachen, Meinungen und unverständliches Fachchinesisch. Dabei sollte der Kauf eines neuen Fernsehers eigentlich eine tolle Erfahrung sein. Mit dem richtigen Wissen über das Medium und seinen aktuellen Stand wird die Kaufentscheidung erleichtert. Hier werden wichtigsten Dinge erklärt.

Kleine Geschichte des Fernsehens - wie alles begann

Übertragungssysteme der mechanischen Abtastung von Bildern waren Pionierverfahren im frühen 19. Jahrhundert, entwickelt zum Beispiel durch Alexander Bain und Frederick Bakewell. Ein 23-jähriger deutscher Student, Paul Julius Gottlieb Nipkow, erfand 1884 die Nipkow-Scheibe und patentierte sie. Dies war eine sich drehende Scheibe mit einem spiralförmigen Muster von Löchern darin, so dass jedes Loch eine Linie des Bildes abtastet.

Constantin Perskyi hatte eines Tages das Wort 'Fernsehen' in einer Zeitung auf dem Internationalen Elektrizitätskongress auf der Internationalen Weltausstellung in Paris im August 1900 gelesen. Perskyis Arbeit untersuchte die bestehenden elektromechanischen Technologien. Im Jahre 1907 machten Entwicklungen in der Röhrentechnik von Lee de Forest und Arthur Korn das Design schließlich praktisch anwendbar.

Die erste Demonstration der augenblicklichen Übertragung von Bildern erfolgte in Paris im Jahre 1909. Im Jahr 1927 übertrug Baird ein Signal über eine Distanz von 705 km zwischen London und Glasgow. Die erste transatlantische Fernsehsignal zwischen London und New York erfolgte 1928. Im November 1926 errichteten Baird und Bernard Natan von Pathé Frankreichs erstes Fernsehunternehmen, Télévision-Baird-Natan. Bairds mechanisches System erreichte einen Höchstwert von 240 Zeilen Auflösung auf BBC-Fernsehsendungen im Jahr 1936.

Der amerikanische Erfinder Charles Francis Jenkins gilt ebenfalls als Pionier des Fernsehens. Schon 1913 veröffentlichte er einen Artikel über "Motion Pictures by Wireless". Im Juni 1925 schließlich, führte er öffentlich eine synchronisiert Übertragung von Silhouetten-Bildern vor. Unterdessen entwickelte Léon Theremin in der Sowjetunion ein Verfahren mit 16 Zeilen Auflösung.

In den 1940er und 1950er Jahren gab es die ersten Übertragungen von Farbfernsehen, hierzu wurden zum Beispiel innovative Drei-Pistolen-Verfahren genutzt. Die Übertragung von Audio und Video durch digital verarbeitete Signale wurde schließlich in den 1990er Jahren realisiert.

Welcher Fernseher ist der Passende?

Die Welt der Fernseher erweitert sich Tag für Tag. Es gibt eine breite Palette von High-Definition TV und 4K Ultra HD-TVs, von kostengünstigen großen Bildschirmen zu High-End-Displays. Die wichtigsten Faktoren für die Käufer sind die Bildschirmgröße und der Preis. Die Größe der Standardmodelle liegt zwischen 30 Zoll und 110 Zoll. Die Preise beginnen bei unter 200 EUR und enden bei fünfstelligen Beträgen im Wert eines Kleinwagens.

Wer in Eile ist, kann einige Dinge beachten, bevor er einen Fernseher kauft. So sollte sowohl auf eine hohe Auflösung als auch eine hohe Bildwiederholfrequenz, das Kontrastverhältnis, die Zukunftsfähigkeit des Geräts, HDMI-Anschlüsse, HDCP-Kompatibilität sowie Käuferschutz geachtet werden.

Viele Fernsehapparate heutzutage sind "intelligente Geräte", die durch die geschickte Einbettung in Informationssysteme profitieren. Das bedeutet, dass sie über ihre ursprüngliche Funktion hinausgehen, beispielsweise neben weiteren Anwendungen internetfähig sind und Videostreams von anderen Geräten wiedergeben. Fernseher werden zu wahren Unterhaltungs- und Kommunikationszentralen.

Einige aktuelle Technologien sind Smart TV, HbbTV, 4K Ultra HD sowie 3D. Mit Smart TVs das Internet zu nutzen, ermöglicht unter anderem das herunterladen von Apps wie Twitter oder YouTube sowie Skype Gespräche. Auf diesem Wege lassen sich moderne Fernseher auch in das Geschäftsleben integrieren und erleichtern hier die Kommunikation.

Welche TV-Größe für das eigene Zuhause oder Büro geeignet ist, hängt unter anderem davon ab, wie viele Menschen in der Regel zusehen und wie weit der Abstand der Zuschauer zum Gerät ist. Die Bildschirmgröße sollte also nicht nur zum Budget, sondern auch zum Raum passen und so für das Zuhause oder Büro eine echte Bereicherung sein. Bekannte und beliebte Marken sind derzeit LG, Samsung , Philips und Panasonic aber auch Grundig, Sony und Sharp.

Fernsehsignale wurden anfänglich nur unter Verwendung von Hochleistungsfrequenzsendern verteilt, um das Signal an einzelne Fernsehempfänger zu senden. Alternativ werden Fernsehsignale über Koaxialkabel oder Glasfaser, Satellitensysteme und seit den 2000er Jahren über das Internet verteilt. Bis zum Anfang der 2000er Jahre wurden diese als analoge Signale übertragen, aber die Länder begannen, auf Digital umzustellen. Dieser neue Weg der Übergang wird voraussichtlich in den nächsten Jahren weltweit abgeschlossen sein.

Neben den ursprünglichen Fernsehsendern gibt es mittlerweile große Konkurrenz. Es stehen zahlreiche Streaming-Optionen zur Verfügung, dazu zählen die Programme von Netflix, Amazon, MyVideo oder Maxdome. Die klassischen TV-Sender gehen jedoch mit dieser Veränderung ihrerseits mit und bieten eigene VoD-Plattformen an.

In vielen Haushalten stehen heute LED-LCD-Fernseher. Diese HD- und Ultra-HD-Sets verwenden Leuchtdioden zur Beleuchtung des LCD-Bildschirms und können extrem dünn sein. Hier werden bestimmte Abschnitte des Bildes beleuchtet und andere Teile abgedimmt um ein lebendiges Bild zu kreieren.

4K-Modelle haben im Vergleich zu aktuellen HDTV-Bildschirmen eine vier Mal so große Anzahl von Pixeln. Der größte Vorteil von 4K-TVs ist somit, dass Objekte auf dem Bildschirm mit mehr Details erscheinen und Texte schärfer zu lesen sind. Insgesamt sind die Bilder reicher und lebensechter als auf einem HDTV, auch wenn dieser Effekt zum Teil nur auf subtile Weise zu erkennen ist.

Hat dir diese Seite gefallen?

Bisher haben 0 Besucher sich die Mühe gemacht und diese Seite bewertet. Wenn du der erste wärst, würden wir uns sehr freuen und du würdest uns damit sehr helfen.